Archiv | Gesellschaft RSS for this section

Zukunftsgedanken

Als Kind bin ich mit Angst aufgewachsen, schon früh schaute ich Nachrichten und war an der Welt interessiert. Der Kaltekrieg war angsteinflößend. In meiner Jugend war ich erschrocken über unsere Ressourcen verbrauchende Welt, und der damit einhergehenden Sozialenkälte. Seit Jahren bin ich nun, trotz dessen zu einem Optimisten geworden. Vereinigungen wie das Recht auf Stadt Bündniss[1] , das Gängeviertel[2] und das Hamburger Manifest gegen Gentrification (Not In Our Name, Marke Hamburg!)[3] gaben mir neue Perspektiven. Dazu kamen natürlich noch so einige Bücher und Freunde.

Bei der Besetzung des Gängeviertels hatte ich Befürchtungen dieses wertet das Umfeld und die neolieberalen Gedanken des Senats auf.Im Nachhinein tat sie dies sogar auch ein wenig[4], aber der Kontrast ist hoch. Das bunte leben im Viertel gibt der Aktion eindeutig recht. Da stand ich nun, Freunde im Viertel und das Gefühl doch lieber am ‚Größeren Rad“ etwas zu drehen. Jetzt bin ich froh bei den Piraten gelandet zu sein, ein gefühlter Turboboost für den Geist. So kam ich bei diesem Artikel bei Systempunkte[5] vorbei[6].

….“Mittlerweile ist es ein Faktum: (Neo-)Nazis und die Ultrakonservativen, autoritäre und neoliberale Regierungen, die dem Diktat von EU, IMF und EZB in Griechenland folgen, haben sich beide einen Maßstab für Interventionen gewählt, der bis vor kurzem den oppositionellen sozialen Bewegungen und der kritischen Linken vorbehalten war: der urbane Maßstab. Vor uns liegt die kritische Frage: Wie gehen wir von hier an voran? „…[6]

Anhand der widerlichen Aktivitäten der „Goldene Morgendämmerung“[7] in Griechenland sollten wir uns noch bewusster werden wie sich die Zeit geändert hat, Antiautome sind nicht weit weg vom urbanen Leben. Bio-Bauern haben ein eigenes Nazimagazin[8]. Sarrazin ist ein Bestsellerautor. Multikulti ist gescheiter[9]. Antimuslimische und xenophobe Parteien gründen sich. Unser ebenso xenophober Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich heizt die Verfolgung der Roma an[10]. Ja, richtig eine Verfolgung, mitten in Europa, einfach nur abscheulich[11]. So kommen wir noch zu FRONTEX. Wahnsinn, von 2010 bis 2011 starben entlang der europäischen Grenze mindstens 2.172 Flüchtlinge! Seit 1988 starben an der Grenze über 17.738, davon sind 287 Migranten von Grenzpolizisten erschossen worden[12]. Ich könnte so weiter machen. Oha, einen habe ich aber noch. Denken wir doch an unseren Verfassungs’schutz‘. Andrej Holm und sein Umfeld durfte erleben wie unangenehm dieser sein kann[13], und im Gegenzug nun Akten schreddern. Womöglich sogar mit dem Ziel eines, mit neuen Rechten gestärkten Bundesamt für Verfassungsschutz(oder eines andern zentralen Organes)[14]. Jetzt aber ende^^ (INDECT noch? naja, sucht einmal selber.)

Was passiert hier, neben den ganzen Kriesen,- Terror,- und Sicherheitswahn in Europa? Und hier in Deutschland entwickelt sich eine neue urbane und rechte Konservative. Was geschieht bei uns, wenn uns ähnliches wie Griechenland passiert? Auch, wenn uns ’nur‘ der Ressourcenverbrauch einholt!

Ich will einen anderen Weg, ein anderes Narrativ!

Noeliberaler sozialdarwinismus, welcher Elitedenken nie hinterfragte, hat keinen sozialen Plan-B. Wir brauchen Utopien. Wie ist der Plan der meisten Parteien? Einfach weiter so? Europa muss einfach auch ein ‚China‘ werden, und die Bundeswehr kämpft um eine günstige Versorgung mit Rohstoffen? Wir haben unsere Exportkraft vielen Krediten zu verdanken. Wir sind Dealer in diesem System, welches sich schon lange nicht mehr um den Menschen dreht.[15]

Diesen Blog habe ich angefangen, um mit euch Utopien zu finden.

Ich bin Optimist, und glaube an einen Wandel.

[1]
http://www.rechtaufstadt.net/
http://de.wikipedia.org/wiki/Recht_auf_Stadt
[2]
http://das-gaengeviertel.info/
http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%A4ngeviertel
[3]
http://buback.de/nion/
[4]
http://www.emporio-hamburg.de/
http://www.nestoria.de/wohnung/mieten/baeckerbreitergang
[5]
http://www.systempunkte.org/
[6]
http://www.systempunkte.org/article/die-rechte-gegen-die-stadt
[7]
http://de.wikipedia.org/wiki/Chrysi_Avgi
http://www.heise.de/tp/blogs/8/153059
[8]
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/umwelt-aktiv-7998
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/rechtsextremismus-und-naturschutz
http://www.sueddeutsche.de/politik/unterwanderung-des-biolandbaus-durch-rechtsextreme-idylle-in-gruen-braun-1.1332321
[9]
http://www.sueddeutsche.de/politik/integration-seehofer-sieben-punkte-plan-gegen-zuwanderung-1.1012736
[10]
http://www.sueddeutsche.de/politik/sinti-und-roma-friedrich-fordert-schaerfere-regeln-fuer-asylbewerber-aus-serbien-und-mazedonien-1.1505623
[11]
http://de.wikinews.org/wiki/Ausschreitungen_gegen_Roma_in_Italien
http://www.heise.de/tp/blogs/2/117621
[12]
http://fortresseurope.blogspot.de/2006/01/festung-europa.html
http://www.heise.de/tp/suche/?rm=search&q=frontex&suchen.x=0&suchen.y=0&channel=tp&sort=d
[13]
http://de.wikipedia.org/wiki/Andrej_Holm
http://gentrificationblog.wordpress.com/
http://www.unlesbar.de/2011/10/uberwachung-die-betroffenensicht/
http://annalist.noblogs.org/post/category/uberwachung-im-alltag/page/5/
[14]
http://www.heise.de/tp/blogs/8/153193
[15]
http://www.systempunkte.org/article/eine-kurze-weltgeschichte-wie-sie-die-%C3%B6konomen-nicht-h%C3%B6ren-wollen

Advertisements

Imperatives Mandat in einer Liquid Democracy

Das Gate-Rotationsprinzip im Vorstand funktioniert soweit ja schon ganz gut. Dabei haben wir anscheinend einen gemeinsamen Nenner, der auch in einer zukünftigen, partizipatorischen und flüssigen Demokratie zu lösen ist.

Die natürliche Machtakkumulation und die Gestaltung des individuellen Privatlebens der Delegierten.

Durch eine zu jeder Zeit änderbare, dynamische Delegierung der Stimmen wird ein imperatives Mandat erzeugt, welches sich natürlich direkt auf die Delegierten auswirkt.
Person x investiert viel Zeit für einen gewissen Themenbereich, und bekommt Zuspruch über Delegierungen, seine Motivation steigt noch mehr Zeit zu investieren, was sich natürlich auch auf sein soziales Umfeld auswirkt. Peron x wird ein Superdelegierter. Aus verschiedensten Gründen können nun seine Delegationen von Heute auf Morgen entzogen werden. Dies ist in unserem Liquid Feedback so gewollt, und auch harmlos, doch was passiert wenn wir an eine zukünftige Liquid Democracy denken, wenn Abgeordnete mit solch einem flüssigen Mandat beauftragt werden, wie können diese planungssicher und unabhängig agieren?

In einer klassischen heroischen Gesellschaftsform wird solch eine Realisierung einer LD zu einem unlösbaren Problem, dieses zeigt ja auch die Verteufelung des imperativen Mandates.

Wir Piraten streben eine egalitäre Gesellschaftsform an, in dieser ist die Handlung, der Entscheidungsträger der Selbstlosigkeit verpflichtet.

Hier einmal ein kleines ethnologisches Beispiel dieser Gesellschaftsformen, anhand eines kleinen indigenen Volkes. In einer heroischen Ordnung verwaltet das Oberhaupt die materiellen Güter in seiner Unterkunft, und bindet auch seinen Ruhm an diese. In einer egalitären Ordnung verteilt das Oberhaupt die Güter um, und besitzt selbst am wenigsten, er ist ein Diplomat der Umverteilung, sein Ansehen beruht auf der Aufrechterhaltung des sozialen Friedens.

Wenn wir nun eine deliberative und partizipatorische Demokratie anstreben, müssen wir hierfür die Rahmenbedingungen schaffen. Deshalb sind Meinungsfindungs-Tools wie das ArgTool von StreetDog in meinen Augen wichtige Meilensteine in eine LD.

Die Technik entwickelt sich rasant, wir können jetzt so viel ermöglichen!
Unser Ziel und unsere Stärke ist die Aufzeigung der möglichen Utopien, und in diesem Zusammenhang sehe ich all unsere Gates. Wir können noch nicht so agieren, als ob wir alle Probleme schon gelöst haben, aber wir sehen das Potential der Post-Gesellschaftsstrukturen. Und solange wir dieses berücksichtigen, kann uns kein Gate wirklich schaden.

Demokratieupdate

Es regnet, eigentlich wollte ich meinen alten Möbeltransporter weiter umbauen. Da hat es mir gerade Freude gemacht eine „optimisten mail“ in die ML einzuspielen.
Dabei viel mir auf, wie viele bei uns, vielleicht durch die letzten Erfolge durch den Wind sind.
Viele neu Piraten, seltsame Presse und intensive, interne Disharmonien.

Ich muss gleich vorweg schreiben, als ich vor c.a. 4 Monaten Pirat wurde, bin ich als erstes den Kegelklub beigetreten. Hier gibt es am meisten Disharmonien. Ich glaube viele unter uns vergessen wie lange ein nachhaltiger, gesellschaftlicher Wandel dauern wird.
Wir kommen aus einer Jahrtausend alten Gesellschaft, unser kollektives Verhalten zu hinterfragen ist so jung. Und es hat so viel Potential. 200.000 Jahre sind wir Homo sapiens auf diesen Planeten, seit 12.000 Jahren gibt es kleine Städte. Seit 30 Jahren ist die Sklaverei erst aus allen Gesetzetexten der Welt verschwunden.Wir können noch garnicht „post“ von irgentetwas sein. Wir stecken noch zu sehr in einer heroischen Gesellschaft.

Und nun kommen wir, Menschen die ein neuen Lösungsweg in das gesellschaftliche Miteinander bringen wollen. Die alten Parteien haben vergessen die Demokratie weiter zu Entwickeln, wie ein altes ungepatchtes OS, dabei war das Bios(GG) doch so schön. Um der Demokratie ein Update zu verschaffen, benötigen wir die Bürger. Sie müssen unser Ziel kennen, und wir müssen Ihnen vermitteln, das unser Ziel der Weg ist. Analog hierzu das Antivierenprogramm, das bei Fund fragt „Nach einer Lösung suchen?“

hier ein Teil meiner oben erwähnten Mail:

Die Bürger erkennen sehr gut, wie wichtig die Gesellschaftlicheteilhabe ist.
Und dieses Bewusstsein wächst.
Wir haben aktuell die Aufgabe einen neuen Weg zu zeigen.
Wichtige Themen werden nun mehr in den Fokus gerückt.
Medien und der Rest wird dort nur die Nachfrage decken wollen.
Schauen wir uns doch den Wirbel um Wulff an, ein shitsorm der Empörung.

Das BGE fügt sich in unser humanistesches Piratenselbstverständniss.
Wir sind wohl die einzige zukunfts Partei Deutschlands geworden.
Wir können den Bürgern einen Weg zu mehr freiheit und gerechtigkeit weisen.
(Das GG fängt doch so gut an;)

Ein Blog Zitat:
„Politik dauert lange. Politik bedeutet, etwas als richtig zu erkennen und die nächsten 20 Jahre dasselbe zu erzählen, bis es sich durchsetzt. Politik ist das Bohren dicker Bretter und ja, für Internetjunkies wie mich ist das auch schwer zu ertragen. “
http://benjamin-siggel.eu/2012/06/28/die-hall-of-fame-und-die-gruft-der-unseriosen-argumente/

Ja es wird einweing dauern, wir können nichts anderes machen, als es den Bürgern schmackhaft zu machen.
Und es fängt jetzt ja erst richtig an, die Bürger sollten den prozess des Demokratieupdates verstehen.
Wir können ja nicht zaubern.

Also kein Grund um es pessimistisch zu sehen!
Es wird spass bringen alles zu hinterfragen…piratig

uasy
lg
yoo

Harz4, der Rest und Europa

Ihr kennt das bestimmt auch, wenn man am Tag Dinge ließt, und diese sich selbstständig im Kopf verknüpfen.
In der Bahn habe ich vorhin den FAZ Artikel von J. Ponader gelesen, großartig. Und nun springt mir zu Hause die EU Politik und Merkel auf den Bildschirm, ähmja.

Spannend, beide handeln über den selben Effekt, unsere Gesellschaft lebt in einem Kasten ähnlichen System. Zugegeben, nicht so plump wie in Indien, doch auch nicht so unähnlich.

Hier ein leicht gewagtes Gleichnis:

  1. Paria (Die Unberührbaren)

    Das ist mir letztes Jahr erst richtig aufgefallen. In der Gastronomie, dem Gebäudereinigungsbereich und der Bauwirtschaft arbeiten viele illegal arbeitende Menschen. Alle haben sie Angst vor dem Staat, ja beinahe könnte man schreiben, vor unserer Gesellschaft. Sie sind systematisch ausgeschlossen. Die Unsichtbaren!

  2. Shudras (Handwerker, Pachtbauern, Tagelöhner)

    Unsere prekär lebenden Sozialschmarotzer. Ja, so spricht die Presse, doch Moment, wie viele betrügen?
    11 % Prozent der eingeleiteten Bußgeldverfahren, im Jahre 2011. Dazu kommt das dieses nur die Fälle sind in denen Verdacht bestand. Die Bundesagentur für Arbeit ist inzwischen wohl ganz gut am durchleuchten, von Millionen an Bürgern. Eine eindeutige Abgrenzung zum Reste der Gesellschaft. Sie werden verachtet. Die Unwürdigen.

  3. Vaishyas (Händler, Kaufleute, Grundbesitzer, Landwirte)

    Unsere liebe Mittelschicht, sie glauben an den Staat. Sind es aber noch nicht gewöhnt mehr Beteiligung einzufordern. Jede Veränderung könnte ihren Sozialenstatus bedrohen. Angst wird mehr den je verbreitet. Die Ängstlichen.

  4. Kshatriyas (Krieger und Fürsten, höhere Beamte)

    Ab hier wird es mir zu schwurbelig, Ihr könnt euch ja euren Teil denken.

  5. Brahmanen (intellektuelle Elite, Ausleger heiliger Schriften (Veda), Priester)

Die Übergänge werden ab der Mittelschicht verwaschener, zum Glück. Doch die Kette funktioniert, jede ‚Kaste‘ macht die nächst niedrigere zum Sündenbock. Wenn unsere deutsche Politik die Zielsetzung des Grundgesetzes wahrhaft verfolgen würde, dürften wir dieses doch nicht mehr in diesen Ausmaßen sehen? Wie gehen wir den Heutzutage mit der Menschenwürde um?

Und Europa, ja lustig nicht wahr, die schwachen Staaten sind unsere Sündenböcke.Wie können wir den Bürgern vermitteln, dass dieses nie gut endete?

Währe ein Wandel nicht für ganz Europa an der Zeit? Wir müssen uns als Menschen vertrauen.Länder wie Griechenland könnten ein BGE gefahrlos einführen.Freier Informationsfluss lässt Wissen, Kultur und Gemeinschaft in Europa wachsen.Misst, nun bin ich schon wieder bei diesen rumutopieren gelandet, haha.

Also, weshalb ist es in unserer Gesellschaft so selbstverständlich Menschen unwürdig zu behandeln?
Und wollen wir dieses jetzt nicht ändern?

Politische Korrektheit

Unsere Kultur hat in den letzten Jahrzehnten immer mehr die politische Korrektheit entwickelt.
In vielen demokratischen Ländern ist die Gleichstellung aller Bürger vorgesehen.
Minderheiten konnten sich auf diese Berufen, nicht umsonst verwenden wir das Wort ‚Neger‘ nicht mehr.
Von den Diskriminierten gingen die Impulse in unseren Sprachgebrauch, in unser Bewusstsein.

Heute fühlen sich viele Bürger belastet von der politischen Korrektheit.
Es sollte doch selbstverständlich sein die Empfindlichkeiten aller ernstzunehmen, dies ist ein Schritt, der vielen Schritte zu einer gerechten Gesellschaft.
Wir benötigen eine positive Haltung der Menschen zum politisch korrekten.

Es sind Wunden entstanden, diese müssen heilen. Dort mit Absicht oder Unkenntnis zu stochern ermöglicht keine Heilung.

Ende des Staates

Der demokratische Staat entwickelt sich, mit Glück zu einer teilhabenden Gesellschaft.

Bei Wikipedia wird die komplexeste ethnologische Gesellschaftsform mit Staat gleichgesetzt, und sogar mit einer klassischen Top-Down Vorgehensweise:
„Staaten sind die komplexeste Organisationsform von Gesellschaften und teilen besonders in ihrer frühen Form viele Eigenschaften mit den Häuptlingstümern. “
http://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_(Soziologie)

Wollen wir nicht eine Weiterentwicklung der Gesellschaftsform?
Transparente Prozesse, Liquid Democracy, und kultureller Fortschritt führen zu einer poststaats Gesellschafft.

Ein zukünftiger Wikipediaeintrag:

„Die ‚teilhabenden Zivilisationen‘ entwickelten sich in freien Gesellschaften der vorherigen Staatsformen.
Aufgrund eines Globalenbewusstseins entstand, aus technologischen Fortschritt und Ressourcenknappheit eine informierte Gesellschaft.

Die in demokratischen Staaten entwickelten Verfassungen, die Bürgergleichstellungen und Beteiligungen vorsahen, führten zu einer gebildeten Gesellschaft, welche diese Demokratien weiterentwickelte.
Freiheiten und Gleichstellungen ermöglichten schnell eine breite Bildungsschicht, auf dieser gründete ein technologischer Fortschritt.
Grundsätzliche Elemente der Verfassungen wurden eingefordert.
Durch früherer Revolutionen wuchs ein Verständnis für einen friedlichen und gerechten Wandel.
Die Gesellschaft erlebte einen sozialen Fortschritt, welcher sich exponential auf das Wissen der Bürger auswirkte.
Aufgrund der negativen Assoziation des Wortes ‚Staat‘ wurde die Verwendung des Wortes immer ungebräuchlicher.“